Der fatale Zuckerzyklus

Zucker

Habt ihr auch manchmal Lust auf einen Schokoriegel oder ein Stück Kuchen? Wir finden es ganz interessant einmal zu schauen wie unser Körper unmittelbar auf den süßen Snack reagiert – auch für unseren Stoffwechsel ist dies alles andere als ein Zuckerschlecken.
Das passiert nach  0 – 15 Minuten: Zähne und Zahnfleisch bekommen den Zucker natürlich als erstes zu spüren. Er mischt sich im Speichel mit Bakterien und bildet eine Säure, den den Zahnschmelz angreift.
Nach 15 – 30 Minuten: Nachdem der Zucker den Magen passiert hat, wird er im Dünndarm aufgeschlüsselt und gelangt so ins Blut. Die Bauchspeicheldrüse produziert daraufhin Insulin, die wie ein Schlüssel funktioniert und die Zellen für die Zuckeraufnahme öffnet. Überschuß an Zucker wird gleichzeitig zur Leber gesandt, dort in Fett umgewandelt und in Depots gespeichert. Unser Hüftgold lässt grüßen ! Der massive Zuckeranstieg wird vom Nebennierensystem außerdem als eine Reaktion auf erheblichen Stress angesehen. Die Folge kann nun sein, dass sich unsere Herzfrequenz erhöht.
Nach 30 -45 Minuten: Jetzt stellt sich dank der erhöhten Dopaminausschüttung  im Gehirn das altbekannte Stimmungshoch ein, dies ist allerdings nur von sehr kurzer Dauer. Stattdessen stehen unangenehme Begleiterscheinungen in den Startlöchern. Zum einen steigt der Blutdruck , zum anderen hat sich der Zucker im Verdauungstrakt in der letzten halben Stunde stark ausgedehnt. Es könnten sich nun Blähungen bemerkbar machen.

Nach 45  – 60 Minuten: Nachdem das Blut mit Insulin geradezu überschwemmt wurde, sackt der Blutzuckerspiegel nun wieder rapide ab und fällt sogar unter den Ausgangswert. Botenstoffe melden diese Unterzuckerung dem Gehirn- und können nun prompt mit Gereiztheit und Stimmungsschwankungen reagieren.
Last but not least: Der Hunger kehrt zurück, als hättet ihr vor einer Stunde nichts gegessen.

Wir finden dieses Beispiel sehr anschaulich, und natürlich dürfen wir uns hin und wieder etwas Süßes gönnen. Wie heißt es doch so schön: „ die Menge macht das Gift“.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top